SPÖ Großgemeinde Pottendorf, c/o Alte Spinnerei 2/7, 2486 Pottendorf

Category: News

Wir trauern um Josef Schweidler …

Nachdem wir uns gestern am Friedhof Pottendorf von Elisabeth Leopold verabschiedet haben, erreichte uns die nächste traurige Nachricht. Unser Josef Schweidler ist am Freitag, dem 5. August 2022 nach langer schwerer Krankheit im 79. Lebensjahr verstorben.

 

„Schweidi“ wie er von vielen genannt wurde, war ein Urgestein unserer sozialdemokratischen Bewegung und von frühester Jugend als Funktionär aktiv. 1990 wurde er Mitglied des Gemeinderates und im Jahr 2005 geschäftsführender Gemeinderat und Ortsvorsteher von Siegersdorf. Im Jahr 2015 wurde er nach seinem Ausscheiden aus dem Gemeinderat für seine 25-jährige Gemeinderatstätigkeit mit der goldenen Gemeindewappennadel ausgezeichnet. 

 

Ein wichtiger Bestandteil seines Lebens war stets die Freiwillige Feuerwehr Siegersdorf welcher er von 1991 – 2005 als Kommandant vorstand.

 

Wir trauern mit seiner Familie um einen guten Freund!

 

DANKE Schweidi für Dein Wirken in unserer Gemeinde, die Erde möge Dir leicht sein!

 

Vzbgm. Gerd Kiefl, SPÖ Obmann 

Ing. Thomas Sabbata-Valteiner, Bürgermeister

Wir trauern um Elisabeth Leopold …

Nach langem tapferen Kampf gegen den Krebs, müssen wir leider bekannt geben, dass unsere Elisabeth Leopold, diesen am Dienstag, dem 26. Juli 2022 verloren hat. Sie hat gekämpft, ließ sich nicht unterkriegen und hat immer wieder neue Hoffnung geschöpft. Sie stand bis zum Schluss mitten im Leben und hat überall mitgearbeitet.

 

Wir sind unendlich traurig, dass wir von ihr Abschied nehmen müssen. Elisabeth war ein nicht wegzudenkender Bestandteil unserer großen sozialdemokratischen Familie und unserer Gemeinde.

 

Sie war von 1985 bis 1998 Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Pottendorf. Von 1985 bis 1990 als Gemeinderätin und von 1990 bis 1998 Mitglied des Gemeindevorstandes und Fraktionsvorsitzende der SPÖ. 1991 wurde Sie zur Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahl 1995 gewählt. 1998 beendete sie ihre Tätigkeit im Gemeinderat um sich noch mehr auf ihre Arbeit als Bezirksschulinspektorin zu konzentrieren. Diese Tätigkeit hat sie mehr als geliebt, sie übte diesen Beruf mit Leib und Seele aus!

 

Auf Elisabeth gehen unendlich viele Initiativen und Aktivitäten zurück. Sei es das ins Leben rufen der Bastelrunde Landegg womit vor allem die Landegger Institutionen – Freiwillige Feuerwehr und Rotes Kreuz – unterstützt wurden. Sie hat schon Ferienspiele initiiert als solche Aktivitäten noch belächelt wurden. Sie interessierte sich gemeinsam mit ihrem Hans für die Geschichte unserer Region und gestaltete viele Ausstellungen. Daraus folgte auch ihr Engagement bei der ARGE-Heimatforschung deren Obfrau sie bis zuletzt war. Sie unterrichte im Haus Pottendorf, engagierte sich im SLÖ und dem Verschönerungsverein Landegg und spielte leidenschaftlich gern Theater …

 

Vieles wäre noch aufzuzählen und es wäre noch immer nicht alles gesagt …

 

Für ihr Engagement wurde Elisabeth vielfach ausgezeichnet. Unter anderem mit dem Ehrenring der Marktgemeinde Pottendorf, welcher ihr am 12. Dezember 2014 bei der Eröffnung der Alten Spinnerei verliehen wurde. Darüber hat sie sich unendlich gefreut. Gefreut über die Wertschätzung die ihr entgegengebracht wurde, die sie sich mehr als verdient hat!

 

Liebe Lies!

 

Wir möchten uns noch einmal für alles bedanken, was Du für unsere sozialdemokratische Familie und unsere Gemeinde geleistet hast! Wir möchten ein letztes Mal DANKE sagen und begleiten Dich am Freitag, den 5. August 2022 auf Deinem letzten Weg. Um 14 Uhr beginnt die evangelische Trauerfeier in der Aufbahrungshalle beim Friedhof Pottendorf mit der offiziellen Verabschiedung.

 

DANKE für Deine Freundschaft und Unterstützung!

 

Die Erde liebe Lies, sie möge Dir leicht sein …

 

Vzbgm. Gerd Kiefl, SPÖ-Vorsitzender

Ing. Thomas Sabbata-Valteiner, Bürgermeister

 

Neue SPÖ-Zeitung GEMEINSAM 2/2022 ist ONLINE!

Die neue SPÖ-Zeitung „GEMEINSAM 2/2022“ ist >>HIER<< ONLINE und wurde bereits an alle Haushalte in der Großgemeinde Pottendorf verteilt!

7. Familien- und Honigbienenfest

Am Freitag, den 12. August 2022 dürfen wir zu unserem 7. Familien- und Honigbienenfest in den Pottendorfer Schlosspark einladen.

 

Wir freuen uns, dass unser Fest immer mehr wächst und mit den vielen Stationen abwechslungsreiche Unterhaltung für die ganze Familie bietet.

 

Von 15 bis 18 Uhr können alle Kinder wieder als Teil des 20. Pottendorfer Ferienspiels GRATIS alle Spielstationen  absolvieren. 

 

Folgende Spiel- und Actionstationen werden dieses Jahr unter anderem angeboten:

 

Kanu fahren mit Bisam Jimm

Hubsteigerfahrten 

mit der FF Pottendorf

Eis-Rätsel-Stand

Hunderettungsstaffel

Jolly-Hüpfburgen

Mustangs Wurfwand

Pony reiten

Kletterturm der Naturfreunde

Luftballonstation des SWV

Eiswagen und Bastelstation der Raiffeisenkassa

 

Auch ein Schätzspiel bei der „1000-jährigen Linde“ ist wieder ein fixer Bestandteil unseres 7. Familien- und Honigbienenfestes.

 

Traditionell sorgen „Jasmin and the Heartbreakers“ wieder für eine tolle musikalische Untermalung von 17 bis 21 Uhr.

 

Um 19 Uhr gibt es wieder eine große Verlosung mit vielen tollen Preisen! 

 

Unter anderem verlosen wir das Matchleiberl von Marko Arnautovic vom Spiel Österreich gegen Frankreich!

 

Damit niemand hungrig oder durstig ist sorgen diesmal folgende Stände:

 

Gustl´s Grillservice

7777 Four Seven BBQ 

Grünstoff der gesunde Foodtruck

Gallier Bräu

Patrick´s Schlossstandl

Radcáfe Thomas

Millie Vintage Caravan

Baerenmann

Andis Arancini

Schmitt BBQ

Imkerei Steiner

Imkerei Brosche

u.v.m.

 

Alle Programmpunkte finden im Festzelt und den vielen Stationen die im gesamten Schlosspark verteilt sind statt.

 

Wir freuen uns auf ALLE Gäste beim 7. Familien- und Honigbienenfest im Schlosspark Pottendorf!

Marktgemeinde Pottendorf fördert ab sofort die Errichtung von privaten Photovoltaikanlagen!

Die Marktgemeinde Pottendorf möchte private Haushalte im Gemeindegebiet der Marktgemeinde Pottendorf bei der Errichtung von Photovoltaikanlagen unterstützen. Deshalb wird die Neuerrichtung solcher Anlagen auf Dächern rückwirkend mit 1. Jänner 2022 für alle beauftragten Anlangen gefördert!

 

Bei der Gemeinderatssitzung am 6. Juli 2022 wurde der Antrag – ausgearbeitet von Umweltgemeinderat DI Andreas Csukovich und Finanzausschussvorsitzendem Bgm. Ing. Thomas Sabbata-Valteiner – für die Förderung EINSTIMMIG beschlossen!

 

Förderungsrichtlinien:

 

    Antragsberechtigt sind alle GrundstückseigentümerInnen die ihren Hauptwohnsitz vor dem 30. Oktober in der Marktgemeinde Pottendorf hatten, nach welchem der Antrag gestellt wird und ununterbrochen bis zur Förderungsauszahlung haben. Der Antrag kann mit der Beauftragung der Anlage gestellt werden.

 

    Bei Wohnhäusern (bis zu 3 Wohneinheiten) in privatem Besitz wird eine neue Photovoltaikanlage mit Euro 100,-/kPeak pro Grundstück gefördert. Max. beträgt die Förderung je Anlage Euro 1.000,-.

 

    Bei Mehrfamilienwohnhäusern (mind. 4 Wohneinheiten) wird ein Basiswert von 3 kPeak pro Wohneinheit angenommen. Auch hier wird bei der Errichtung einer neuen Photovoltaikanlage Euro 100,-/kPeak gefördert. Max. beträgt die Förderung je Anlage Euro 1.500,-. Die Mehrheit der Wohnungsanteile muss in privatem Eigentum sein. Gemeinnützige und private Wohnbauträger sowie Gesellschaften udgl. sind nicht antragsberechtigt.

 

    Die Auszahlung der Förderung erfolgt erst nach Montage und Rechnungslegung der neuen Photovoltaikanlage.

 

    Die Marktgemeinde Pottendorf richtet einen mit Euro 50.000,- dotierten Fördertopf ein. Sollten die Fördermittel ausgeschöpft sein, kann die Auszahlung der Förderung auf das nächste Kalenderjahr verschoben werden.

 

Die Ansuchen sind an den Gemeindevorstand der Marktgemeinde Pottendorf, Alte Spinnerei 1, 2486 Pottendorf, zu richten. Dieser entscheidet in einer Sitzung über die Gewährung der Förderung. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Förderung. Anträge – Vorlage am Gemeindeamt erhältlich – können ab 18. Juli 2022 am Gemeindeamt gestellt werden!

 

Die Marktgemeinde Pottendorf möchten  mit dieser Förderung den Bau von privaten Photovoltaikanlagen unterstützen um die Energiewende zu schaffen!

9. Pottendorfer Sonnwendfeier im Schlosspark!

Bei herrlichem Frühsommerwetter fand am Freitag, dem 24. Juni 2022 die 9. Pottendorfer Sonnwendfeier im Schlosspark Pottendorf statt.

Es war ein gemütlicher lauschiger Sommerabend mit über 500 BesucherInnen die unserer Einladung zur traditionellen Sonnwendfeier gefolgt sind.

Für die vielen Gäste gab es natürlich wieder leckere Käsekrainer, Grillwürstel und Pferdeleberkäsesemmeln sowie Kaffee und selbstgemachte Mehlspeisen und kühle Getränke!

Pünktlich um 21.30 Uhr wurde das Sonnwendfeuer von SPÖ-Obmann Vzbgm. Gerd Kiefl, SPÖ-Bezirksvorsitzenden Bgm. NR Andreas Kollross und SPÖ-Landesfrauenvorsitzender LAbg. GR Dir. Elvira Schmidt entzündet.

Wir möchten uns bei den vielen Gästen für Ihr Kommen  bedanken! Ein großer DANK geht an die Kammeradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Pottendorf die uns als aktive Brandsicherheitswache unterstützt haben! 

Weiters dürfen wir uns bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Mehlspeisbäckerinnen für die tatkräftige Unterstützung bedanken! Ohne Euch wäre ein solches Fest nicht möglich!

Tagesausflug nach Heiligenbrunn in die Kellergasse

Die Pensionistenverbandsortsgruppe Pottendorf hat am Donnerstag, dem 2. Juni 2022 zu einer Tagesfahrt nach Heiligenbrunn in die Kellergasse mit einer Uhudler-Verkostung eingeladen.

lm wunderschönen Burgenland erwarte 33 PensionistInnen, in der Heimat des Uhudlers, ein erlebnisreicher Ausflugtag.

Im Gasthof Krutzler in Heiligenbrunn wurde der Gruppe ein köstliches Frühstück serviert. Ein interessant gestalteter Vormittag gab der Gruppe Einblick in die steirische Thermenregion sowie zum Thema Gesundheit und Ernährung. 

 

Zum Mittagessen gab es zwei deftige Menüs zur Auswahl. 

 

Danach gingen es auf eine Zeitreise bei der geschichtlichen Kellergassenführung mit Informationen über den Heiligen Brunnen, den Namensgeber des Ortes. lm strohgedeckten Weinkeller gab es zur Verkostung zwei Gläser Uhudler und ein Bogra’s Gulasch (Kesselgulasch). 

 

Die Heimreise mit einem Bus von Hietz Reisen brachte eine zufriedene Gruppe um 17 Uhr wieder sicher nachhause.

 

Hans Kitzinger

Einladung zur Sonnwendfeier 2022

Wir laden ALLE zur 9. Sonnwendfeier am Freitag, den 24. Juni 2022 in den Schlosspark Pottendorf beim Buchenviertelkreis ein!
 
Ab 19.30 Uhr gibt es Grillwürstel, Käsekrainer, Pferdeleberkäse uvm.
 
Wir freuen uns auf Ihr / Euer Kommen!

SPÖ, FORUM und FPÖ stimmten für die Weiterentwicklung unserer Gemeinde!

Bei der Gemeinderatssitzung am 16. Mai 2022 (28 Gemeinderatsmitglieder waren anwesend / 14 SPÖ, 12 ÖVP, 1 FORUM, 1 FPÖ) wurde mit 16 Stimmen (SPÖ/FORUM/FPÖ) gegen 12 Stimmen (ÖVP) eine Grundsatzvereinbarung zur Weiterentwicklung von Pottendorf beschlossen!

In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben sich aufgrund der allgemeinen Entwicklung aber auch aufgrund der Situation in unserer Großgemeinde mehrere Aufgabenstellungen aufgetan. 

Seien es fehlende Märkte, ein neues größeres Sportzentrum welches zusätzlich öffentlich nutzbar ist, eine Temporeduktion in der Wr. Neustädter Straße, Radwege im Ortszentrum entlang der Landes- und Bundesstraßen, Kleingartenanlagen, den Baubeginn und Grundeinlöse für die Umfahrung Pottendorf, Vorhalteflächen für die nächsten Generationen und auch leistbare Wohnungen.

Nachdem der Plan in der Wr. Neustädter Straße im Jahr 2001 Märkte und Betriebe anzusiedeln gescheitert ist und diese dann alle in Ebenfurth und Ebreichsdorf angesiedelt wurden, gibt es nun wieder die Chance dieses Gebiet zu entwickeln und weitgehende Infrastrukturprojekte auf den Weg zu bringen.

Da der REWE-Konzern bereits 2019 Interesse für den Bau eines BILLAplus (damals noch MERKUR) bekundet hat und die Marktgemeinde Pottendorf dies mit der Festlegung einer Zentrumszone vergangenes Jahr ermöglicht hat, wurde ein Projekt in der Wr. Neustädter Straße entwickelt. (Auch der EUROSPAR konnte nur durch diese Zentrumszonenfestlegung erweitert werden.)

2019 kristallisierte sich der Wunsch des REWE-Konzerns heraus einen solchen Markt entlang der Wr. Neustädter Straße zu errichten. Standortvorstellung war damals der „Garten“ neben dem Friseursalon Ebinger. Wir als Gemeinde haben damals festgestellt, dass bei der Festlegung einer Zentrumszone dies laut Raumplaner der äußerste Rand wäre aber wir einen Standort weiter im Ortszentrum bevorzugen würden.

Diesem Wunsch wurde Rechnung getragen und ein anderer Standort nahe am Kreisverkehr gefunden. Die Zentrumszone wurde dann auch nur bis inklusive Friseursalon Ebinger festgelegt.

Da mit März 2020 die COVID-19-Pandemie begann und MERKUR zu BILLAplus wurde, sind die Planungsarbeiten dann auch etwas ins Stocken geraten.

Für uns als Gemeinde war aber auch wichtig, dass der neue BILLAplus nicht nur sehr zentrumsnah liegt, sondern dass der dadurch entstehende Verkehr gut gelenkt wird. Das heißt nicht nur die Ein- und Ausfahrtssituation übersichtlich ist, sondern auch andere Maßnahmen wie ausreichende und breite Gehwege und auch Radfahrstreifen eingeplant werden.

Aus dieser Sicht hat sich dann ergeben, dass die gesamte Wr. Neustädter Straße in weitere Planungen einbezogen wurde und ein Gesamtprojekt entstand.

Zurück zum BILLAplus, dieser wird auf den Grundstücken der ehem. Villa der Fam. Oberleuthner, der Tischlerei Kiss und dem Gutshof Oberleuthner auf ca. 10.000 m² entstehen.

Der Markt wird 1.670 m² Verkaufsfläche haben mit Schwerpunkt auf Nahversorgung und Frische mit umfassenden Sortiment sowie regionalen Produkten. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf Nachhaltigkeit gelegt, z.B.: Vollausbau mit Photovoltaikanlage samt E-Speicher auf gesamtem Dach und bei überdachten Parkplätzen; für die Grünflächen (Versickerungbereiche) ist wiederum eine Bepflanzung mit ein- und zweijährigen regionalen (nicht verholzenden) Pflanzen vorgesehen.

Einige Punkte befinden sich noch in Abklärung weshalb ein genauer Fertigstellungstermin noch nicht angegeben wird. Das erste Halbjahr 2023 ist Eröffnungszieltermin.

Der BILLA in der Wiener Straße wird zu einem PENNY-Markt umgebaut. Womit in Pottendorf dann drei Märkte geöffnet hätten.

Mit der Ein- und Ausfahrtssituation BILLAplus wird auch die gegenüberliegende Straßenseite mit einbezogen und der Gehweg dort verbreitert. Die Umbauten auf der Wr. Neustädter Straße im Bereich BILLAplus werden durch diese bezahlt. Der Marktgemeinde Pottendorf entstehen keine Kosten.

Seit Jahrzehnten kämpfen wir dafür die „70er-Zone“ von der Otto-Glöckel-Straße bis zur Feldgasse in eine „50er-Zone“ umgewandelt wird. Ebenfalls ist es schon lange ein Wunsch das Radwegenetz auszubauen. Sprich einen Radweg vom jetzigen Kreisverkehr bis zur Feldgasse in der Wr. Neustädter Straße zu führen. Weiters soll ja am Ortsbeginn von Ebenfurth kommend ein Kreisverkehr die zukünftige Umfahrung Pottendorf beginnen bzw. beenden.

Wir haben vor ca. zwei Jahren als Gemeinde beschlossen eine Grenzverschiebung zwischen Pottendorf und Ebenfurth zu beantragen damit ein Kreisverkehr errichtet werden kann. Damals war dieser noch auf Ebenfurther Gebiet geplant und wir hätten hier Grundeinlösen machen müssen. Dafür war es der Wunsch der Grundeigentümer, dass wir in der Feldgasse eine Reihe Bauland widmen. Dann wären die Grundeinlösen möglich gewesen. Und, wir brauchen keine Konzessionen an die Stadtgemeinde Ebenfurth machen, was uns sehr unabhängig macht.

Mit einem Gesamtprojekt wie es nun vorliegt, können wir den Kreisverkehr auf Pottendorfer Grund errichten, die „70er-Zone“ wird auf eine „50er-Zone“ reduziert da es eine beidseitige Verbauung gäbe. Weiters kann ein Radweg mit einem großen Sicherheitsabstand zur Straße von der Feldgasse bis zum jetzigen Kreisverkehr in der Bahnstraße geführt werden.

Um die Flächen neben diesem Radweg erschließen zu können soll ein weiterer Kreisverkehr auf Höhe der Otto-Glöckel-Straße errichtet werden.

Ein weiters lange gehegter Wunsch nach einer modernen Sportanlage – sprich neuer Fußballplatz mit Kunstrasentrainingsplatz und zusätzlich für alle frei zugänglichen Fußballplätzen könnte geschaffen werden. Auch ein zusätzlicher Kinderspielplatz soll errichtet werden um unter anderem jenen in der Wilhelmine-Melzer-Straße zusätzlich zu entlasten. Hier können zusätzliche ca. 14.000 m² vom benachbarten Grund mit einbezogen werden.

Damit es auch hier gleich klipp und klar gesagt wird, der jetzige Sportplatz in der Waldhiergasse bleibt Grünfläche und wird nicht in Bauland gewidmet! Teile des jetzigen Sportplatzes sollen zum einen weitergenutzt werden für sportliche Aktivitäten und unserer Jugend vorbehalten bleiben bzw. die bestehende Kleingartenanlage erweitert werden. Diese Fläche mit rund 15.000 m² und der Hennebergplatz 2 mit rund 3.000 m² stehen den nächsten Generationen als Vorhalteflächen im Besitz der Marktgemeinde Pottendorf zur Verfügung. Auch die nächsten Generationen werden Flächen im Ortszentrum brauchen um die Problemstellungen der Zukunft lösen zu können.

Die jetzige Kantine und Kabinen des Sportplatzes in der Waldhiergasse sollen für ein Jugendzentrum – betrieben von der Jugendarbeit.07 – und als Sanitäranlagen für einen neuen Spielplatz, hier könnten wir den Hennebergplatzspielplatz verlegen und wesentlich zum jetzigen vergrößern, genutzt werden. Auch soll es da die Möglichkeit geben sich fußballerisch zu betätigen ohne bei einem Verein sein zu müssen. Auf der restlichen Fläche könnten dann weitere 50 Kleingärten errichtet werden. Damit bleibt der Grünraum im Ort für die nächsten Jahrzehnte erhalten. Durch die vielen neuen Sträucher und Bäume wird hochwertiger Grünraum geschaffen. 

Nachdem wir jetzt schon rund 80 Anmeldungen für Kleingärten haben und jährlich so nur zw. 2-3 frei werden und sich viele gar nicht angemeldet haben, könnten auf den rund 31.000 m² in der Wr. Neustädter Straße ca. 120 Kleingärten errichtet werden.

Auf rund 58.000 m² wobei ein Teil davon bereits gewidmetes Wohnbauland ist, würden durch den gemeinnützigen Wohnbauträger „Heimat Österreich“, gegründet von der CARITAS und den Erzdiözesen Salzburg und Wien, 587 geförderte Mietwohnungen innerhalb von 15 Jahren errichtet. Dies bedeutet jedes Jahr ca. 40 Wohneinheiten errichtet werden. Alle notwendigen Parkplätze müssen auf eigenem Grundstück in einem Tiefgaragenkomplex untergebracht werden.

Weiters wird ein Grundstück von ca, 3.000 m² für den Bau eines 4-gruppigen Kindergartens zur Verfügung gestellt.

Ebenfalls kann die Erschließungsstraße zum neuen Brunnen errichtet werden und die Wasserleitungen zur Hauptwasserleitung Feldgasse und Wr. Neustädter Straße verlegt werden.

In unserem regionalen Entwicklungskonzept welches 2018 einstimmig beschlossen wurde, gab es schon die neue Siedlungsgrenze auf Höhe der Wilhelmine-Melzer-Straße die dabei strikt eingehalten wird. Diese Siedlungserweiterung war bereits damals vorgesehen!

Um dieses Projekt wie skizziert umsetzen zu können müsste die Marktgemeinde Pottendorf zusätzliches Bauland widmen. 

Im Gegenzug dazu würden wir die Flächen für die Verbreiterung der Wr. Neustädter Straße – sprich Ausbau um einen Grünstreifen und den Radfahrstreifen – die Errichtung der beiden Kreisverkehre und das neue Sportzentrum von der Fam. Oberleuthner entschädigungslos erhalten. Weiters würde ein Grundstück mit ca. 3.000 m² in Form eines Baurechtes für den Bau eines Kindergartens entschädigungslos für max. 80 Jahre der Marktgemeinde Pottendorf zur Verfügung gestellt.

Ebenso würden die 31.000 m² Kleingartenanlage an die Marktgemeinde Pottendorf verpachtet und diese kann dann die Kleingärten weiterverpachten. 

Die Kosten für den Kreisverkehr auf Höhe der Otto-Glöckel-Straße würde von der Heimat Österreich getragen werden. Vom Umbau der Wr. Neustädter Straße würden uns als Gemeinde die Nebenanlagen und wsl. so wie beim Kreisverkehr bei der Kirche die Kosten des Kreisverkehrs auf Höhe Feldgasse bleiben.

Die Errichtung der Straße vom mittleren Kreisverkehr bis zum Ende der Wohnhäuser und jene beim Kindergarten vorbei Richtung neuem Brunnen würden durch die Aufschließungskosten des Wohnbaulandes getragen. Die Errichtung der notwendigen Wasserleitungs- und Kanalanlagen finanziert sich alleine über die geplanten Wohnungen. Mit dem Resterlös könnten die neuen Hauptleitungen vom neuen Brunnen bis zur Wr. Neustädter Straße und zur Anbindung in der Feldgasse mitfinanziert werden. 

Errichten müssten wir in einigen Jahren evtl. einen neuen Kindergarten. Die Fläche wäre dann vorhanden. Auch ein Schulzubau wie er ja bereits geplant ist, wäre vl. in einigen Jahren Thema aber nicht nur wegen dieser Fläche. Dies würde unsere jetzigen Bemühungen für einen Ausbau und die Modernisierung des Schulangebots, hauptsächlich des Volksschulangebots, helfen. Denn ein Ausbau wird nur genehmigt und finanziell unterstützt bzw. gibt es dann auch die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer dazu, wenn es ausreichend Kinder gibt. Dieser Zubau würde sich über die höheren Ertragsanteile finanzieren.

Es wird natürlich viel über die Versiegelung von Boden gesprochen und wie und was alles verbaut wird. Natürlich ist uns allen bewusst, dass es auch hier Boden verbraucht wird und es notwendig sein wird zusätzliche Flächen als Bauland zu widmen.

Dazu haben wir uns im Vorfeld aber ebenfalls Gedanken gemacht und dabei auch den Bodenverbrach mit einberechnet.

Da bei diesem Projekt ja bereits Bauland gewidmet ist, muss nur ein Teil des vorhandenen Grünlandes in Bauland umgewidmet werden.

Wir haben uns mit unserem Raumplaner DI Hameter die neuen Flächen und grundsätzlich alle Flächen in der Großgemeinde Pottendorf angesehen. Dabei ist kurz zusammengefasst folgendes rausgekommen:

Für das Projekt Wr. Neustädter Straße müssen ca. 47.950 m² neues Bauland gewidmet werden. Da wir aber so viele ungenützte Aufschließungszonen und auch Baulandbereiche haben die wir nicht als solches nutzen wollen, können wir in diesen Bereichen ca. 34.000 m² wieder in Grünland zurückwidmen, womit eine effektive Neuwidmung von ca. 13.950 m² neues Bauland blieben. Das heißt, es wird schon gewidmetes Bauland wieder in Grünland zurückgewidmet. Dies wird auch ein Diskussionsprozess in den nächsten Wochen sein. Es gibt hier einige Möglichkeiten wie nicht genutzte Bauland-Aufschließungszonen als Ersatzflächen genutzt werden können. Bei all den unverbauten Flächen handelt es sich um Ackerland. Es wurden gestern KEINE Umwidmungen beschlossen, sondern es ist der Startpunkt zur Diskussion wo es keine Tabus geben sollte. Darüber muss man sprechen! 

Übrigens war dieses Gebiet in der Wr. Neustädter Straße schon lange als Erweiterungsgebiet für Bauland vorgesehen. Das letzte Mal wurde das örtliche Raumordnungskonzept 2018 überarbeitet und EINSTIMMIG im Gemeinderat beschlossen!

Weiters können wir von DI Michael Kloimwider ca. 14.000 m² beim Sportplatz und rund 2.000 m² im Bereich des neuen Brunnens kaufen. Somit haben wir noch mehr Möglichkeit die Sportflächen zu nutzen und können einen großen Teil der Umfahrungsstraße in diesem Bereich dann bereits einlösen. Die gewünschte Umfahrung rückt entsprechend einen Schritt näher.

Vom Zeitplan her wäre der Bau des BILLAplus inkl. Wr. Neustädter Straßenumbau in dem Bereich im Frühjahr 2023 zur Fertigstellung. Ebenso der Kreisverkehr auf Höhe Otto-Glöckel-Straße bzw. der Straßenbau Wr. Neustädter Straße 2023-2024 wenn möglich inkl. Kreisverkehr bei der Ortseinfahrt. Beim Sportplatz wäre es das Ziel die Saison 2024/2025 bereits am neuen Sportplatz beginnen zu können. Kleingartenanlagenerrichtung 2024. Wohnbauten 2024-2039 (jedes Jahr ein Bauabschnitt der Bebauungsplan auch festgelegt wird.). Jugendzentrum, Spielplatz und Kleingartenanlage Waldhiergasse 2024 + 2025.

Um das gesamte Projekt in die Umsetzung zu bringen, ist es notwendig eine Grundsatzvereinbarung zu beschließen in der alle diese Pläne integriert sind. Erst wenn es diese Grundsatzvereinbarung gibt, werden alle Details in weiteren Verträgen für die aber die Grundsatzvereinbarung Basis und auch verbindlich ist, ausgearbeitet. Dazwischen ist auch das Land NÖ geschalten die ja die Pläne auch bewilligen müssen. Ob es dann Adaptierungen oder Änderungen gibt wird sich zeigen. Jetzt startet der Umsetzungsprozess.

Natürlich kann man sagen, man ist nur für den einen oder anderen Teil des Projektes. Es muss aber als Gesamtprojekt betrachtet werden um allen Interessen zu genügen. Und jene langjährigen Problemfelder die für die Marktgemeinde Pottendorf gelöst werden können haben hier schon eine sehr große positive Wirkung.

Auch der Ausbau der Kläranlage war schon vor diesem Projekt geplant und zwar so, als wenn alle bereits gewidmeten Bauland-Wohngebiet und Bauland-Wohngebiet-Aufschließungszonen bebaut werden würden. Mit diesem Projekt lässt sich dies wesentlich einfacher finanzieren. Das gleiche gilt für den neuen Brunnen, welcher dieses Jahr bereits errichtet wird!

Auch das neue Betriebsgebiet in der Wampersdorfer Straße im Ausmaß von ca. 11 ha wurde EINSTIMMIG als solches gewidmet. Auch diese Verbauung von Ackerland bedeutet, dass Arbeitsplätze geschaffen werden. Damit diese MitarbeiterInnen nicht alle pendeln müssen, wird Wohnraum benötigt.

Hauptstraße Pottendorf – Bauarbeiten starten mit 16.Mai 2022

Die Marktgemeinde Pottendorf und das Land Niederösterreich sanieren gemeinsam die Landesstraße B60 von km 15,555 – 15,801 sowie der Landesstraße L157 von km 12,964 – 13,054.

Dabei ist die Errichtung eines gemischten Geh- und Radweges an der Westseite der Fahrbahn sowie die Anpassung der Stellplätze und Grünflächen vorgesehen. Weiters erfolgt die Sanierung der Hauptfahrbahn durch das Abfräsen der Fahrbahn der B60 und L157 und anschließendes Aufbringen einer neuen Asphaltschicht. Die bestehenden Beleuchtungs- und Entwässerungsanlagen werden im gesamten Baufeld abgetragen und erneuert. Auf der L157 werden die bestehenden Bushaltestellen und die Gehsteige angepasst.

Die Abwicklung erfolgt in vier Bauabschnitten durch die Firma Swietelsky.

Bauabschnitt 1:

Der erste Bauabschnitt befindet sich auf dem aktuell bestehenden Gehweg beginnend auf der Kirchenseite. Zuerst wird die Asphaltschicht der Gehwege abgefräst, der Unterboden sowie die Randsteine abgetragen, Gräben für Kabel- und Rohrleitungen hergestellt und wieder verfüllt. In weiterer Folge werden die abgetragenen Randsteine ersetzt und wiederverlegt und schließlich eine neue 2-lagige Asphaltschicht, bestehend aus einer Trag- und Deckschichte, hergestellt.

Bauabschnitt 2:

Beim zweiten Bauabschnitt handelt es sich um den gegenüberliegenden Gehweg aus dem ersten Bauabschnitt. Der Ausführungsprozess zwischen den ersten und zweiten Bauabschnitt sind ident.

Bauabschnitt 3:

An der L157 Haltestelle „Pottendorf Kirchenplatz“ finden die Baumaßnahmen zum dritten Bauabschnitt statt. In diesen Abschnitt sind ebenso Abtragungs-, Aushub und Erneuerungsarbeiten vorgesehen. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt in Form von Randstein- und Asphaltabtrag, Bodenaushub für Gräben, Wiederverfüllen der Gräben sowie Anpassung und Herstellung neuer Asphalt- und Grünflächen, wobei die Schaffung der Asphaltfläche in einer 2-lagigen Ausführungsform erfolgt.

Bauabschnitt 4:

Im letzten Bauabschnitt ist die Sanierung der Asphaltoberfläche der B60 und L157 vorgesehen. Die Sanierungsmaßnahmen umfassen das Abfräsen der gesamten Fahrbahn und die Herstellung einer neuen Asphalttrag- und Asphaltdeckschicht (2-lagig).

Die voraussichtliche Bauzeit beträgt 16 Wochen, wobei eine Fertigstellung der gesamten Bauarbeiten mit 2. September 2022 angestrebt wird.